skip to content

Aktuelles

 

                                                                            

Änderungssatzung

zur Verbandssatzung des Abwasserverbandes „Vorderer Odenwald

 

Gemäß § 21 des Gesetzes über kommunale Gemeinschaftsarbeit (KGG) vom 16.12.1969 (GVBl. I S. 307), zuletzt geändert durch Artikel 5 des Gesetzes vom 20.12.2015 (GVBl. S. 618) hat die Verbandsversammlung des Abwasserverbandes „Vorderer Odenwald“ in ihrer Sitzung am 20.09.2017 folgende Änderungssatzung zur Verbandssatzung des Abwasserverbandes „Vorderer Odenwald“ beschlossen:

 

Artikel 1

§ 17 Abs. 2 der Verbandssatzung wird wie folgt geändert:

§ 17 – Deckung des Finanzbedarfs, Verbandsumlage

(2)

Die Höhe der Verbandsumlage errechnet sich für die jeweilige Verbandsgemeinde nach dem Verhältnis der Einwohnerzahlen als arithmetischer Mittelwert der letzten 10 Jahre, unabhängig vom Verschmutzungsgrad. Einwohner sind die Personen, die mit Haupt- und Nebenwohnsitz jeweils am 30.06. in den dem Umlagejahr vorausgehenden 10 Jahren gemeldet waren.

Artikel 2

§ 17 Abs. 2a und Absatz 3 der Verbandssatzung werden aufgehoben.

Der bisherige Absatz 4 wird zu Absatz 3, der bisherige Absatz 5 wird zu Absatz 4

Artikel 3

Diese Änderungssatzung tritt am 01.01.2018 in Kraft.

Die Satzung wird hiermit ausgefertigt.

 

Reinheim, den 25.09.2017

 

Der Verbandsvorstand des

Abwasserverbandes „Vorderer Odenwald“

Hartmann, Verbandsvorsteher

 

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Presse-Information        

des Abwasserverbandes „Vorderer Odenwald“ Reinheim

 

 

                 

 

Über den aktuellen Stand der Umbaumaßnahmen der Verbandskläranlage in Reinheim informierte Bürgermeister Karl Hartmann bei der letzten Sitzung der Verbandsversammlung des Abwasserverbandes „Vorderer Odenwald“. Die Baumaßnahmen werden seit 2012 in insgesamt fünf Bauabschnitten realisiert. Dadurch wird eine Verbesserung der Abwasserwerte sowie eine Optimierung der Energieeffizienz und Anpassung an zukünftige gesetzliche Vorgaben erreicht. Die gesamten Investitionskosten der bis Ende 2018 angesetzten Baumaßnahmen belaufen sich auf rund fünf Millionen Euro, die aus eigenen Mitteln des Verbandes finanziert werden.

 

Zunächst wurde die chemische Phosphat-Reduzierung erweitert  und auch die Schwimmschlammräumung im Nachklärbecken konnte erfolgreich erneuert werden. Danach erfolgte der Einbau einer Mikrogasturbine. Sie verwandelt Klärgas in Strom und Wärme. Der Strom wird auf der Kläranlage eingesetzt, die anfallende Wärme wird für die Beheizung des Faulturmes und der Betriebsgebäude genutzt. Zu den Neubauten zählt auch eine maschinelle Überschuss-Schlammeindickung. Sie ist wesentlich wartungsfreundlicher und reduziert die Betriebskosten. Der alte Voreindicker wurde abgerissen und zwei neue mit doppelter Volumengröße errichtet. Zusätzlich wurde ein Schlammstapelbehälter mit fünfhundert Kubikmetern Fassungsvermögen errichtet. Ab 2017 sollen im biologischen Teil der Abwasserreinigung noch die Belebungsbecken ertüchtigt werden mit neuen Gebläsen, Belüftung sowie Mess- und Regeltechnik.


Im Rahmen der Sitzung hatten die Mitglieder der Verbandsversammlung auch über die Amtsbesetzung des Verbandsvorstehers sowie seines Stellvertreters zu entscheiden. Des Weiteren waren der Vorsitzende der Verbandsversammlung und dessen Stellvertreter zu wählen. Im Amt bestätigt wurde Verbandsvorsteher Bürgermeister Karl Hartmann (Reinheim) und in seiner Stellvertretung Bürgermeister Edgar Buchwald (Groß-Bieberau). Wieder gewählt wurden auch der Vorsitzende der Verbandsversammlung Rainer Stöhr (Fischbachtal) und als Stellvertreter Georg Weber (Groß-Bieberau).

 

Die Kläranlage wird seit 1976 am Rand des „Reinheimer Teichs“ vom Abwasserverband „Vorderer Odenwald“ betrieben. Der Verband ist ein Zusammenschluss aller Mitgliedsgemeinden deren Abwasser gereinigt wird, also Reinheim, Groß-Bieberau und  Fischbachtal. Des Weiteren auch die Gemeinde Modautal, da die Ortsteile Asbach, Klein-Bieberau und Webern angeschlossen sind. Aufgrund der topographischen Lage ist auch der Ortsteil Wembach-Hahn von Ober-Ramstadt integriert. Als Gremien des AVO fungieren der Verbandsvorstand, dem alle Bürgermeister der Mitgliedsgemeinden angehören sowie die Verbandsversammlung. In dieser entscheiden die insgesamt 19 gewählten Vertreterinnen und Vertretern der Mitgliedsgemeinden über größere Belange des Verbandes. Die Kläranlage hat eine derzeitige Reinigungsleistung von circa 40.000 Einwohnern. Der Abwasserreinigungsanlage mit insgesamt sechs Beschäftigten und wird finanziert durch die anteilsmäßige Verbandsumlage der Mitgliedsgemeinden. Den größten Anteil hat hier die Stadt Reinheim mit 65 Prozent, gefolgt von Groß-.Bieberau mit 17 Prozent und Fischbachtal mit zehn Prozent. Trotz der hohen Investitionen konnte die Verbandsumlage stabil gehalten werden, bei 2,2 Millionen Euro. Wert legt der Verband auch auf einen guten Zustand der Kanalisation in den Verbandsgemeinden, in die jährlich Hunderttausende zur Substanzerhaltung investiert werden. Durch regelmäßige Kanalinspektionen und Reparaturen wird ein aktiver Beitrag zum Umwelt- und Grundwasserschutz geleistet. 

Weitere Informationen zum Abwasserverband „Vorderer Odenwald“ sowie aktuelle Bilder zur Baumaßnahme bietet die verbandseigene

 

Homepage www.avo-reinheim.de.

zu den Bildern

 

 

Hartmann, Verbandsvorsteher                                         

 

 

 

 

                                                                                                                                      

 

Presse-Information  

des Abwasserverbandes „Vorderer Odenwald“ Reinheim

 

 

 

Verbandsvorsteher Bürgermeister Karl Hartmann

Geschäftsführer Dietmar Schwinn

Cestasplatz 1

64354 Reinheim                                              

Tel.: 06162/805-32                                                                                                 

Reinheim, Februar 2016

                                                                                                                                      

Ohne Schulden investieren
Abwasserverband installiert neue Gasturbine für Energieerzeugung


In die energetische Optimierung der 1978 errichteten Kläranlage am Reinheimer Teich investiert der Abwasserverband Vorderer Odenwald 5 Millionen Euro. Wie Verbandsvorsteher Bürgermeister Karl Hartmann (Reinheim) sagt, kann die Investitionssumme aus den Rücklagen des Verbandes finanziert werden.  Der Zusammenschluss zur Abwasserreinigung umfasst die Städte und Gemeinden Fischbachtal, Groß-Bieberau und Reinheim sowie die Ortsteile Wembach/Hahn (Ober-Ramstadt) sowie Klein-Bieberau und Asbach (Modautal).
Im Rahmen einer Verbandsversammlung wurde jetzt über den Stand der Umbauten und Investitionen informiert. Zunächst wurde die chemische Phosphat-Reduzierung erweitert  und die Räumer für Schwimmschlamm im Nachklärbecken erneuert. Danach erfolgte der Einbau einer Mikrogasturbine. Sie verwandelt Klärgas in Strom und Wärme. Der Strom wird auf der Kläranlage eingesetzt, die anfallende Wärme für die Beheizung des Faulturmes und der Betriebsgebäude genutzt. Zu den Neubauten zählt auch eine maschinelle Überschuss-Schlammeindickung.  Sie ist wesentlich wartungsfreundlicher und reduziert die Betriebskosten. Ersetzt wurde  der Voreindicker und parallel ein neuer Schlamm-Stapelbehälter mit 500 Kubikmeter Fassung errichtet. 2016 sollen insbesondere noch die Belebungsbecken ertüchtigt werden mit neuen Gebläsen, Belüftung sowie Mess- und Regeltechnik.
Trotz der hohen Investitionen wird  auch 2016 die Verbandsumlage mit knapp 2,2 Millionen Euro stabil bleiben. Den Löwenanteil mit 65 Prozent trägt Reinheim, gefolgt von Groß-Bieberau (17 %) und Fischbachtal (10 %). Wert legt der Verband auf einen guten Zustand seiner Kanalisation, in die er weiterhin jährlich Hunderttausende zur Substanzerhaltung investieren wird, so Bürgermeister Karl Hartmann.“ Durch regelmäßige Kanalinspektionen und Reparaturen leisten wir einen aktiven Beitrag zum Umwelt- und Grundwasserschutz.“

 

Weitere Informationen zum Abwasserverband „Vorderer Odenwald“ sowie aktuelle Bilder zur Baumaßnahme bietet die verbandseigene

Homepage www.avo-reinheim.de.

 

Hartmann,    

Verbandsvorsteher

 

zu den Bildern

 

 

 

 

 

 

Copyright © 2010 Abwasserverband Vorderer Odenwald